Die Ministranten in unserer Pfarrgemeinde          
   
   
vergrössertes Bild -> bitte Mausklick
vergrössertes Bild -> bitte Mausklick Ministranten der Pfarrgemeinde Willebadessen im Jahr 2010 (Juni)

von Raphael Fecke, Raphael Burckhard und Tobias Kiene

Ministranten allgemein:
In unserer Pfarrgemeinde sind zur Zeit über 60 Messdiener tätig. Wir haben Ministranten im Alter von 10 bis 20 Jahren, die das ganze Jahr über treu ihren Dienst am Altar und im Gemeindeleben verrichten. Die besonderen Kennzeichen der Ministranten sind ihre individuellen Fähigkeiten, die sie z.B. bei der Vorbereitung größerer Feierlichkeiten unter Beweis stellen. Das Einüben neuer Messdiener, das erstellen eines Dienstplanes, das Fegen des Außenbereiches der Kirche und jeden Dienstag der Küsterdienst gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Als Belohnung werden jährlich zwei Messdienerfahrt angeboten.

Der geschichtliche Ursprung der Ministranten:
Im Jahre 800 ist der Ministrantendienst erstmals in so genannten Privatmessen entstanden. Zunächst wurden alle liturgischen Dienste während einer Messe auf mehrere Personen verteilt, später jedoch waren kleine Gruppen oder nur noch einzelne für diese Dienste zuständig, weil sehr viele Messen privat ohne Gemeinde gefeiert wurden. Dass es heute wieder mehr Messdiener gibt, führt keineswegs zu einer Entpflichtung; es sind nämlich viele neue Aufgaben dazu gekommen. Früher wurden Ministrantendienste vorzugsweise von "Knaben" ausgeführt, was ebenfalls historischen Ursprung hatte, da viele Aufgaben geweihten Männern vorbehalten waren.

Die Kleidung eines Ministranten:
Die Kleidung eines Ministranten besteht aus Rochett und Talar. Die Farbe des Talares richtet sich nach der liturgischen Farbe des Tages, welche sein können (rot, violett, grün, schwarz; wobei bei weiß rot angezogen wird) Das Rochett ist weiss und wird über dem Talar getragen. Ministranten vollziehen einen liturgischen Dienst: Die Ministranten vollziehen einen liturgischen Dienst und wirken mit, weil Recht und Auftrag zur Mitwirkung aus Taufe und Firmung resultieren. Einige Aufgaben stehen im engsten Zusammenhang mit denen der Gemeinde, z.B. die Mithilfe bei der Überbringung von Brot und Wein oder die Teilnahme an Gesang und Gebet. Andere Aufgaben sind z.B. das Tragen des Prozessionskreuzes oder der Kerzen.

Grundlegender Ministrantendienst:
Grundlage für die verschieden Aktivitäten der Ministranten ist zunächst einmal die Teilnahme an der Darbringung des Opfers Christi. Aus dieser Handlung leiten sich Dienste wie diese ab: Der Kreuzträger führt die Messdiener beim Einzug zur Messe in die Kirche und bei Prozessionen die Gemeinde an. Er wird von zwei Kerzenträgern begleitet. Die Kerzenträger können die Kerzen beim Einzug mit in die Kirche nehmen und sie dort auf die Kredenz stellen oder sie werden schon vor Messbeginn auf die Kredenz gestellt. Außerdem stehen die Träger mit den Kerzen neben dem Lesepult, wenn das Evangelium verkündet wird. Eine andere Aufgabe der Messdiener ist das Tragen des Weihrauchfasses und des Schiffchens. Am Anfang der Messe umhüllt der Priester den Altar mit Weihrauch. Dann wird der Weihrauch zur Verkündigung des Evangeliums, zur Gabenbereitung, um Gaben, Altar, Priester und Gemeinde zu inzensieren und nach der Konsekration zum Zeigen von Hostie und Kelch gebraucht. Dann gibt es noch den Buchdienst. Der Buchträger muss dem Priester beim Tagesgebet das Buch halten. Außerdem gibt es noch den Dienst zur Hilfe bei der Gabenbereitung. Nach den Fürbitten bringen die Altardiener den Kelch, Wasser und Wein zum Altar. Danach erfolgt die Händewaschung des Priesters. Nach der Kommunion wird wieder zurück getragen, was nicht mehr gebraucht wird. Zudem werden noch einmal Wein und Wasser gebracht zum Reinigen der Gefäße. Die Ministranten geben auch noch ein Schellenzeichen, wenn der Kelch bzw. die Hostie der Gemeinde gezeigt wird. Wenn bei einer Messfeier keine Gläubigen anwesend sind, vertreten die Ministranten die Gemeinde. Die kleineren Messdiener tragen oft Flambos. Dadurch wird die Feierlichkeit einer Messe besonders hervorgehoben.

Die großen Feste mit Beteiligung der Messdiener:
Neben den Wochentags-, und Sonntagsmessen sind gerade an den Hochfesten (Weihnachten, Ostern, Pfingsten) immer eine Vielzahl von Messdienern vertreten. Das Vitusfest mit seinem feierlichen Hochamt, den Andachten und der bekannten Prozession ist ein Höhepunkt im Jahr der Gemeinde. Das Fronleichnamsfest mit der feierlichen Prozession und die Agathaprozession werden ebenfalls von einer Vielzahl von Messdienern begleitet.

Wie wird man Messdiener?
In unserer Gemeinde werden die neuen Messdiener nach der Erstkommunion von älteren Messdienern in ihre Aufgaben eingewiesen. Dabei findet einmal wöchentlich eine Probe in der Kirche statt. Wenn alle "neuen" ihre Aufgaben richtig beherrschen werden sie feierlich während einer Hl. Messe in den Kreis der Messdiener aufgenommen.

Messdienerfahrten
Höhepunkt im Jahr der Messdiener sind die Messdienerfahrten, die für die Älteren immer eine mehr Tagesfahrt ist. Die jüngeren unternehmen immer einen Tagesausflug. Der mehrtätige Ausflug 2003 ging in die bayerische Bischofstadt Eichstätt. Neben den Messdiener aus Willebadessen, fahren auch die "älteren" aus Altenheerse und Borlinghausen mit. In den vergangenen Jahren waren wir schon in Passau, München, Skifahren im Sauerland, Fulda und im Kloster Weltenburg. Die "jüngeren" waren letztes Jahr am Flughafen in Paderborn und anschließend noch in der Stadt und haben den Hohen Dom besichtigt. Weite Tagesfahrten gingen schon nach, Bochum ins Bergbaumuseum und zur Sternwarte. Köln und In den Freizeitpark Fort Fun. (Sauerland)